Die wichtigsten Kinderkrankheiten

Martine Bernier

Gesundheitsjournalistin, Chefredaktorin

August 4, 2021

Was sind Kinderkrankheiten?

Kinderkrankheiten sind ansteckende Krankheiten, die durch Viren oder Bakterien verursacht werden. Sie verlaufen wie alle Infektionskrankheiten. Nach der Ansteckung entwickelt sich das Virus oder das Bakterium während eines bestimmten Zeitraums, ohne dass Krankheitssymptome auftreten. Diese sogenannte Inkubationszeit kann ein paar Tage oder sogar mehrere Wochen dauern, bevor sich die Krankheit manifestiert. Kinderkrankheiten sind häufig von Fieber und einem Hautausschlag begleitet, die genauen Symptome sind jedoch je nach Krankheit unterschiedlich. Die meisten Kinderkrankheiten haben die Gemeinsamkeit, dass man sie nur einmal bekommen kann, oder gar nicht, wenn man geimpft ist. Die einzigen Ausnahmen sind Scharlach und Keuchhusten.

Was kann man tun?

Es gibt keine Behandlung gegen Kinderkrankheiten. Ihr Arzt kann die Krankheit lediglich identifizieren und Medikamente verschreiben, die die Symptome lindern: fieber-, schmerz- oder juckreizlindernde Medikamente oder solche, die das Atmen erleichtern … Ausserdem können Massnahmen ergriffen werden, um eventuelle Komplikationen zu verhindern. Kinderkrankheiten wie Masern und Mumps können mit Komplikationen verbunden sein, die zu bleibenden Schäden führen können.

Kann eine Kinderkrankheit schwerwiegend sein

Die meisten sind harmlos, manche können jedoch ernste Folgen haben, zum Beispiel Keuchhusten bei Säuglingen und Kinderlähmung. Daher ist die Impfung gegen Kinderlähmung (Polio) rechtlich verpflichtend, und Keuchhusten gehört zu den für Kinder unter 2 Jahren empfohlenen Impfungen.

Kann man diese Krankheiten vermeiden?

Glücklicherweise können viele Kinderkrankheiten dank einer Impfung vermieden werden. Eine Impfung enthält Teile von geschwächten oder abgestorbenen Mikroorganismen, gegen die der Körper Antikörper produzieren wird. So wird das Kind gegen die Krankheit immunisiert, ohne sie zu bekommen. Impfungen schützen es vor den gefährlichsten Kinderkrankheiten wie Keuchhusten, Masern, Röteln und Mumps.

Sind Kinderkrankheiten ansteckend?

Für Erwachsene besteht in der Regel keine Gefahr. Sie sind meistens bereits gegen diese Krankheiten immun. Es gibt jedoch Ausnahmen, zum Beispiel Röteln, die besonders für Babys im Mutterleib gefährlich sind. Daher müssen sich Schwangere, die keine Antikörper gegen Röteln haben oder nicht gegen diese Krankheit geimpft wurden, zumindest während der ersten Hälfte ihrer Schwangerschaft von Kindern mit Röteln fernhalten. Auch Windpocken können schlimme Folgen für das ungeborene Kind haben, wenn sich Schwangere anstecken. Wenn ein Kind eine Kinderkrankheit bekommt, sind die Chancen, dass sich seine Geschwister anstecken, gross, sofern sie nicht geimpft sind. Häufig erfolgt die Ansteckung, noch bevor sich die Krankheit bemerkbar macht. Besonders anfällige oder geschwächte Personen sollten sich von kranken Kindern fernhalten. Ihr Arzt wird Sie in Bezug auf die zu treffenden Massnahmen beraten. Während der Krankheit können die Kinder nicht in die Schule oder in die Krippe gehen, auch dann nicht, wenn sie sich nicht (oder nicht mehr) wirklich krank fühlen. Sie könnten echte kleine Epidemien auslösen. Ihr Immunsystem kann ausserdem vorübergehend geschwächt sein, was sie anfälliger für andere Infektionen machen kann.

Muss ein Arzt aufgesucht werden?

Ja, denn die Diagnose ist nicht immer einfach. Man muss genau wissen, um welche Krankheit es sich handelt und welche Massnahmen ergriffen werden müssen, um allfällige Komplikationen zu vermeiden. Ausserdem kann Ihr Arzt oder Apotheker Sie zu den zu verabreichenden Medikamenten beraten, um Symptome wie Fieber oder Juckreiz zu lindern.

Die acht wichtigsten Kinderkrankheiten

Wichtiger Hinweis
Gegen die meisten dieser Krankheiten gibt es Impfungen. Dank ihnen zählen Kinderlähmung, Keuchhusten, Mumps, Röteln, Masern und Windpocken zu den vermeidbaren Krankheiten. Lassen Sie sich von Ihrem Kinderarzt beraten! Auf der Website www.infovac.ch können Sie sich über den Schweizerischen Impfplan informieren. Er wurde in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit (BFG) und Swissmedic von der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF) verfasst, die aus Kinderärzten, Allgemeinmedizinern, Internisten und Fachärzten für Infektionskrankheiten, Epidemiologie und öffentliche Gesundheit besteht.

MASERN

Ansteckungsrisiko: die Infektiosität einer kranken Person besteht drei bis fünf Tage vor dem Ausbruch des Hautausschlags und bis zu vier Tage danach.

Masern werden wie folgt übertragen:
• Durch Tröpfenübertragung, d. h. Tröpfchen aus der Nase, dem Rachen und dem Mund, die über die Luft verbreitet werden.
• Durch direkten Kontakt mit dem (Nasen-) Schleim oder dem Speichel.
• Manchmal durch kontaminierte Gegenstände oder Oberflächen.

Krankheitssymptome: die Krankheit beginnt wie eine Erkältung: Fieber, gerötete Augen, laufende Nase, Husten… Dann scheint es dem Kind wieder besser zu gehen, es treten jedoch dunkelrote Flecken auf, zuerst hinter den Ohren, dann im Gesicht und am Oberkörper, die manchmal von leichtem Juckreiz begleitet sind. Das Fieber kann bis 40 °C steigen und das Kind fühlt sich sehr schlecht. Die Krankheit dauert ungefähr zwei Wochen und verschwindet dann wieder.

Was tun?
Suchen Sie immer Ihren Arzt auf und befolgen Sie seine Anweisungen. Wenn sich der Zustand des Kindes nach dem Verschwinden des Ausschlags nicht bessert, konsultieren Sie erneut Ihren Arzt. Das Kind kann erst wieder zur Schule gehen, wenn es vollständig genesen ist.

WINDPOCKEN (Varizellen)

Erreger: ein hoch ansteckendes Virus.

Ansteckungsrisiko: eine kranke Person ist ab zwei Tagen vor dem Auftreten des Hautausschlags und bis zur vollständigen Austrocknung der Bläschen ansteckend. Für Erwachsene kann diese Krankheit gefährlich sein (hohes Fieber, starke Kopfschmerzen, manchmal mit Gürtelrose).

Übertragung:
• Durch Tröpfen, die durch Niesen oder Husten über die Luft verbreitet werden.
• Durch die Flüssigkeit in den Bläschen.

Krankheitssymptome: leichtes Fieber ist häufig das erste Anzeichen. Dann bilden sich kleine rote Flecken im Mund oder am Oberkörper, die sich schrittweise auf das Gesicht, die Arme und die Beine ausweiten. Nach ein paar Stunden bilden sich Bläschen. Sie trocknen im weiteren Verlauf der Krankheit aus und bilden Krusten, die sich nach circa zehn Tagen lösen.

Was tun?
Suchen Sie immer Ihren Arzt auf und befolgen Sie seine Anweisungen. Sorgen Sie dafür, dass die Fingernägel Ihres Kindes so kurz und sauber wie möglich sind, um eine Infektion zu vermeiden. Das Kind kann erst wieder zur Schule gehen, wenn es vollständig genesen ist.

RÖTELN

Erreger: ein Virus

Ansteckungsrisiko: die Krankheit ist fünf Tage vor und bis zu sieben Tage nach Ausbruch des Hautausschlags ansteckend. Ihr Kind ist also bereits ansteckend, bevor es krank wird.

Röteln werden wie folgt übertragen:
• Durch die Luft, beim Husten oder Niesen.
• Während der Schwangerschaft von der Mutter auf das Kind.

Krankheitssymptome: oft fühlen sich Kinder, die Röteln haben, nicht krank und haben kein Fieber. Wenn Symptome auftreten, handelt es sich meistens um einen Anstieg der Körpertemperatur und manchmal um Erkältungssymptome (Halsschmerzen, Husten und Kopfschmerzen). Zunächst treten im Gesicht hellrote Flecken auf, die sich im Laufe eines Tages auf den gesamten Körper ausbreiten. Der Ausschlag dauert normalerweise drei bis fünf Tage und juckt nicht. Den meisten Kinder geht es relativ gut.

Kinder, die Röteln haben, dürfen nicht mit schwangeren Frauen in Kontakt kommen, die sich in der ersten Schwangerschaftshälfte befinden und keine Antikörper gegen die Krankheit haben oder nicht geimpft wurden. In den ersten vier Schwangerschaftsmonaten ist die Infektion gefährlich für das ungeborene Kind. Wenn die schwangere Frau zuvor selbst Röteln hatte oder gegen die Krankheit geimpft wurde, besteht keine Gefahr für das Baby. Lassen Sie im Zweifelsfall Ihr Blut untersuchen.

Was tun?
• Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um herauszufinden, ob Ihr Kind Röteln hat. Vermeiden Sie in diesem Fall Kontakt mit schwangeren Frauen.
• Eine Behandlung ist nicht nötig, da es sich um eine harmlose Krankheit handelt.
• Das Kind darf sieben Tage nach Beginn des Ausschlags nicht in die Schule gehen.

SCHARLACH

Erreger: ein Bakterium

Ansteckungsrisiko: die Ansteckung erfolgt über Tröpfenübertragung durch die Luft, durch Husten oder wenn aus demselben Glas getrunken wird. Scharlach wird auch über die Hände übertragen, wenn sich die Haut abschuppt.

Krankheitssymptome: die Krankheit manifestiert sich plötzlich, mit bis zu 40 C Fieber, Erbrechen, Hals-, Kopf- und manchmal auch Bauchschmerzen. Die Halsschmerzen können so stark sein, dass das Kind keine Nahrung mehr schlucken kann. Nach ein bis zwei Tagen zeigen sich in den Achselhöhlen oder der Nierengegend kleine rote, leicht erhabene Flecken, die sich langsam auf den ganze Körper ausbreiten. Die Haut fühlt sich rau an, ein bisschen wie Sandpapier, aber sie juckt nicht. Typisches Symptom: eine rote geschwollene Zunge, die sogenannte Himbeer- oder Erdbeerzunge. Nach einer Woche verschwinden Fieber, Halsschmerzen und Ausschlag und die Haut schuppt sich ab.

Wie kann man Scharlach vermeiden?
Man kann die Krankheit nicht verhindern, es gibt keine Impfung. Daher müssen andere Kinder von dem kranken Kind ferngehalten werden.

Was tun?
• Suchen Sie immer Ihren Arzt auf. Er wird Antibiotika verschreiben, um Komplikationen zu vermeiden. Manchmal müssen alle Familienmitglieder behandelt werden.
• Das Kind kann erst wieder zur Schule gehen, wenn es vollständig genesen ist.

RINGELRÖTELN

Erreger: ein Virus

Ansteckungsrisiko: die Krankheit ist in der Woche vor dem Auftauchen der Flecken ansteckend. Sobald Sie sich der Hautausschlag zeigt, ist die Krankheit nicht mehr ansteckend. Das Virus verbreitet sich durch Tröpfenübertragung durch Husten oder Niesen über die Luft.

Krankheitssymptome: die ersten Anzeichen können Müdigkeit und Fieber sein. Häufig manifestiert sich die Krankheit durch einen starken Ausschlag im Gesicht, vor allem auf den Wangen, die sich heiss anfühlen. Nach etwa einem Tag breiten sich die roten Flecken symmetrisch auf den restlichen Körper aus und es kann zu Juckreiz kommen. Der Ausschlag verschwindet nach circa einer Woche vollständig, kann jedoch auch nach langer Zeit wieder sichtbar werden, wenn das Kind Kälte, intensiver Wärme oder der Sonne ausgesetzt war.

Mögliche Komplikationen: in der ersten Schwangerschaftshälfte kann die Krankheit für das ungeborene Baby gefährlich sein.

Was tun?
• Suchen Sie immer Ihren Arzt auf.
• Es gibt zwar keine wirkliche Behandlung, er kann jedoch fiebersenkende Medikamente verschreiben. Das Kind kann erst wieder zur Schule gehen, wenn es vollständig genesen ist.

DAS DREI-TAGE-FIEBER ODER DIE ROSEOLE

Erreger: ein Virus

Ansteckungsrisiko: die Krankheit ist ansteckend, sobald das Fieber auftritt und bis der Hautausschlag vollständig verschwunden ist. Das Virus wird durch Tröpfchen übertragen, die beim Sprechen oder Husten über die Luft verbreitet werden.

Krankheitssymptome: die Krankheit beginnt abrupt mit starkem Fieber, das während drei bis vier Tagen 40° C erreichen kann. Die Lymphknoten am Hals und hinter den Ohren können anschwellen. Trotz des hohen Fiebers scheint es dem Kind recht gut zu gehen. Nach drei bis vier Tagen verschwindet das Fieber plötzlich. Im Gesicht und am Hals tritt ein Ausschlag auf, der sich dann auf den Oberkörper ausweitet. Es handelt sich um hellrote Flecken, die schnell verschwinden (nach 1 bis 2 Tagen) und nicht jucken. Die Krankheit kann nicht verhindert werden, verläuft aber in den meisten Fällen harmlos.

Was tun?
• Suchen Sie immer Ihren Arzt auf. Es gibt zwar keine wirkliche Behandlung, er kann jedoch fiebersenkende Medikamente verschreiben. Das Kind kann erst wieder zur Schule gehen, wenn es vollständig genesen ist.

HAND-FUSS-MUND-KRANKHEIT

Erreger: ein Virus

Ansteckungsrisiko: die Hand-Fuss-Mund- Krankheit ist eine harmlose ansteckende Infektionskrankheit, die hauptsächlich kleine Kinder zwischen 6 Monaten und 4 Jahren betrifft. Sie wird durch Speichel und Stuhl übertragen (durch direkten oder indirekten Kontakt: Gegenstände, Lebensmittel …), daher sind Hygienemassnahmen besonders wichtig, um eine Ansteckung des Umfelds zu vermeiden. Die Inkubationszeit beträgt 3 bis 6 Tage und das Kind ist während der gesamten Dauer der Krankheit ansteckend (circa eine Woche).

Krankheitssymptome: das Kind hat mässiges, manchmal auch hohes Fieber und es bilden sich kleine längliche, hellgraue Bläschen, die für die Krankheit typisch sind. Sie treten vor allem an den Handinnenflächen, den Fusssohlen und in Mund und Rachen auf, wo sie sich in Aphten verwandeln und in der Regel Halsschmerzen verursachen. Die Läsionen sind auch meistens am Gesäss vorhanden. Der Ausschlag kann von Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen, Husten oder Schnupfen begleitet sein. Die Läsionen an Füssen und Händen verschwinden schnell nach einigen Tagen, die Abheilung der wunden Stellen im Mund kann länger dauern. Der Ausschlag darf nicht mit Windpocken verwechselt werden, bei letzteren ist der ganze Körper von dem Ausschlag betroffen.

Was tun?
• Wenden Sie sich an Ihren Arzt, er verschreibt bei Symptomen in der Regel Paracetamol.
• Wenn Ihr Kind Halsschmerzen hat, können Sie ihm beibringen, zu gurgeln (sofern es gross genug ist).
• Kalte Speisen werden häufig besser akzeptiert.

MUMPS

Erreger: ein Virus

Ansteckungsrisiko: die Infektiosität der Krankheit besteht 5 Tage vor bis 9 Tage nach Beginn der Schwellung. Das Virus verbreitet sich über die Luft und durch den Kontakt mit dem Speichel einer infizierten Person.

Krankheitssymptome: Fieber ist häufig das erste Krankheitszeichen. Anschliessend werden die Backen dicker, weil die Speicheldrüsen, die vor und hinter den Ohren und bis unter den Kieferknochen verlaufen, anschwellen. Der Bereich rund um die Ohren ist sehr berührungsempfindlich. Das Kind hat Schmerzen beim Schlucken und Kauen. Bei einem von drei Kindern verläuft die Krankheit asymptomatisch, sie sind jedoch trotzdem ansteckend.

Was tun?
• Sprechen Sie immer mit Ihrem Arzt, der fiebersenkende Medikamente verschreiben kann.
• Wenn das Kind Schwierigkeiten beim Kauen hat, geben Sie ihm flüssige Nahrung, zum Beispiel Suppe, Joghurt oder andere Milchprodukte. Es kann erst wieder zur Schule gehen, wenn es vollständig genesen ist.

KEUCHHUSTEN

Erreger: ein Bakterium

Ansteckungsrisiko: Keuchhusten ist eine der ansteckendsten Kinderkrankheiten. Vor allem in der ersten Phase der Krankheit (wenn das Kind normalerweise noch nicht sehr krank ist). Der Zeitraum zwischen der Ansteckung und den ersten Krankheitszeichen kann sechs bis zwanzig Tage lang sein. Das Bakterium wird durch die Luft übertragen, durch Husten oder Niesen, oder durch direkten Kontakt mit Schleim aus Nase oder Rachen.

Krankheitssymptome: die Krankheit beginnt wie eine gewöhnliche Erkältung, mit einer laufenden Nase und möglicherweise Husten und Fieber. Nach ein paar Tagen oder Wochen treten schwere Hustenanfälle auf, die oft von Erbrechen und dem Auswurf von zähem, dickflüssigem Schleim und Atemproblemen begleitet sind. Die schweren Hustenanfälle können mehrere Wochen andauern. Dann wird der Husten weniger, bis er ganz verschwindet, können aber noch mehrere Monate vergehen.

Was tun?
• Suchen Sie immer Ihren Arzt auf. Antibiotika vermeiden das Fortschreiten der Krankheit, können sie aber nicht heilen.
• Während der Hustenanfälle muss das Kind beruhigt werden, damit es nicht erstickt.
• Sorgen Sie dafür, dass es aufrecht sitzt, damit es besser atmen kann.
• Damit es nicht dehydriert oder zu viel abnimmt, achten Sie darauf, dass es direkt nach einem Hustenanfall trinkt, und geben Sie ihm etwas Leichtes zu essen, das es in kleinen Mengen zu sich nehmen kann. Nach einem Hustenanfall wird es sich nicht so leicht übergeben.
• Das Kind darf 28 Tage nach Beginn der Hustenanfälle nicht in die Schule gehen.

You May Also Like…

Vorsicht vor Fallen im Haushalt!

Vorsicht vor Fallen im Haushalt!

Ihr Zuhause ist ein Ort, an dem sich Ihr Kind sicher fühlen und sicher sein sollte. Und dennoch geschehen 50 % der...

Mehrsprachige Familien

Mehrsprachige Familien

Heutzutage werden in vielen Familien zu Hause zwei Sprachen gesprochen, vor allem, wenn die Elternteile aus...

Glücklich im eigenen Reich

Glücklich im eigenen Reich

Für Kinder ist das eigene Zimmer wie ein eigenes kleines Königreich, ein Ort, an dem sie sich sicher und behütet...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code