Erfolgreich Altern

Prof. Jacques Proust

Zentrum für Präventivmedizin, Nescens, Genolier

August 16, 2021

Warum altern wir?

Wir altern, weil die Makromoleküle, aus denen unser Körper besteht (Proteine, Lipide und Nukleinsäuren), nach und nach Schaden nehmen. Infolge dieser molekularen Veränderung werden bestimmte wesentliche biochemische Reaktionen verändert, wodurch die normale Funktion unserer Zellen beeinträchtigt wird.

Diese Veränderung des Zellstoffwechsels führt wiederum zu Funktionsstörungen von Organen und Systemen und letztlich zu einem allgemeinen physiologischen Rückgang und der Entstehung von Krankheiten.

Wie kann man diesen Schaden begrenzen?

Auch mit fortschreitendem Alter ist es möglich, bei guter Gesundheit zu bleiben. Einfache präventivmedizinische Maßnahmen tragen wesentlich dazu bei, unsere Gesundheit zu erhalten und unsere Jugendlichkeit zu bewahren. Zwei Drittel der Bedingungen, die einen frühen Tod verursachen, sind vermeidbar.

Um unsere Chancen auf ein gutes Altern zu erhöhen, ist es unerlässlich, Verhaltensrisiken wie Rauchen, Alkoholismus, falsche Ernährung, Übergewicht, Bewegungsmangel usw. zu vermeiden.

Wir können unsere Chancen, „gut“ zu altern, auch dadurch erhöhen, dass wir versuchen, die physiologischen Veränderungen, die sich im Alter negativ auf unsere Gesundheit auswirken können, so früh wie möglich zu erkennen und zu behandeln. Zu diesem Zweck stehen immer präzisere biologische Marker zur Verfügung, die es ermöglichen, den Grad der Verschlechterung eines bestimmten Organs oder Systems zu beurteilen und Risikofaktoren zu erkennen, die letztlich zu einer Funktionsstörung des Organismus oder einer Krankheit führen können.

„Die Funktion erhält das Organ.“

Schließlich gibt es, allgemeiner ausgedrückt, eine goldene Regel, wenn es um die Prävention des Alterns geht: „Die Funktion erhält das Organ.“ Jede nicht genutzte Funktion führt zu einer Schädigung des entsprechenden Organs. Die Leistungsfähigkeit zu erhalten bedeutet daher, die Aktivitäten möglichst im gleichen Tempo und mit der gleichen Intensität fortzusetzen. Es ist offensichtlich, dass diese Selbstdisziplin mit zunehmendem Alter immer mehr Anstrengung und Willenskraft erfordert, aber genau hier ist es wichtig, nicht aufzugeben.

Die wichtigste Entdeckung der biomedizinischen Forschung ist, dass das Phänomen des Alterns bei weitem nicht so unabänderlich ist, wie wir dachten. Einige der grundlegenden Mechanismen, die am Alterungsprozess beteiligt sind, wurden bereits aufgeklärt. Mit zunehmendem Verständnis des Alterns werden neue therapeutische Strategien entwickelt, mit denen wir das innere Räderwerk des Alterns teilweise blockieren können. Die Verlangsamung des Alterungsprozesses selbst scheint nun eine der möglichen Lösungen zu sein, um den Beginn des physiologischen Verfalls, aber auch von altersbedingten degenerativen Erkrankungen zu verzögern. Eine Verjüngung ist zwar nicht möglich, aber es ist möglich, die Geschwindigkeit des Alterungsprozesses zu beeinflussen und einige seiner Erscheinungsformen zu beeinflussen.

Welche Rolle spielt die Ernährung?

Es ist allgemein anerkannt, dass 30 % unserer Alterungsbeständigkeit auf unsere genetische Veranlagung und 70 % auf die Umwelt- und Verhaltenseinflüsse zurückzuführen sind, denen wir unseren Organismus aussetzen und unter denen unser Essverhalten eine große Rolle spielt.

Wechselwirkungen zwischen genetischen und Umwelt-/Verhaltensfaktoren treten im Laufe unseres Lebens auf. Einige der epigenetischen Mechanismen unseres Alterungsprozesses können durch präventive Ernährungsinterventionen bezüglich der Kalorienaufnahme und der Bestandteile unserer täglichen Ernährung bekämpft werden, wenn sie früh genug eingeleitet werden.

Je nach unserer genetischen Veranlagung und unserer Lebensgeschichte erfahren einige unserer Organe und Systeme eine beschleunigte Alterung und eine frühe physiologische Verschlechterung (Herz-Kreislauf-Erkrankungen, neurodegenerative Erkrankungen, chronische Entzündungen, Knochendemineralisierung, Verlust von Muskelmasse, Hautveränderungen usw.). Abgesehen von den spezifischen Behandlungen, die für diese Pathologien vorgeschlagen werden, können geeignete Modifikationen unserer Ernährung die Entwicklung dieser physiopathologischen Veränderungen verlangsamen und wahrscheinlich unsere Lebenserwartung erhöhen.

Das fortschreitende Alter selbst ist ein Risikofaktor für eine unausgewogene Ernährung und vielfache Ernährungsmängel. Im Allgemeinen wirkt sich der Alterungsprozess sowohl auf die Absorption bestimmter Nährstoffe als auch auf deren Konsum aufgrund physiologischer, psychologischer und sozialer Veränderungen aus.

Ein langfristiges Festhalten an der traditionellen mediterranen Ernährung ist mit einer längeren Lebenserwartung und einem geringeren Risiko für chronische Krankheiten wie Krebs, metabolisches Syndrom, Depressionen, Herz-Kreislauf-Krankheiten und neurodegenerative Erkrankungen verbunden. Studien belegen, dass bestimmte Nahrungsbestandteile wie Olivenöl, Antioxidantien, mehrfach ungesättigte Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, Polyphenole und Flavonoide direkt an den Anti-Aging-Effekten dieser Ernährung beteiligt sind.

Verlangsamt körperliche Aktivität den Alterungsprozess?

Inzwischen steht fest, dass regelmäßige körperliche Aktivität während des ganzen Lebens, ergänzt durch gesunde Essgewohnheiten, die Lebenserwartung erhöht. Eine der interessantesten Studien wurde an einer Bevölkerung von fast 17 000 Personen im Alter von 35 bis 74 Jahren durchgeführt. Es konnte eindeutig nachgewiesen werden, dass die Sterblichkeitsrate bei Menschen, die mindestens 2000 Kalorien pro Woche durch körperliche Aktivität verbrauchten, um 25 bis 30 % niedriger war als bei Menschen mit Bewegungsmangel. Die Menge an körperlicher Aktivität, die erforderlich ist, um die erforderlichen 2000 Kalorien zu verbrennen, entspricht etwa 5 Stunden zügigem Gehen oder 4 Stunden mäßigem Laufen pro Woche. Nur diejenigen, die während der gesamten Dauer der Studie aktiv blieben, profitierten von einer längeren Lebenserwartung und einer besseren Lebensqualität. Die Vorteile der körperlichen Aktivität konnten jedoch nicht kumuliert werden. Sie hielten nur so lange an, wie die Personen aktiv blieben. Auf der anderen Seite scheint es nie zu spät zu sein, aktiv zu werden und die gesundheitlichen Vorteile zu nutzen.

Im Gegensatz dazu stellt eine sitzende Lebensweise eine weitaus ernstere Bedrohung für die Gesundheit dar als der Alterungsprozess selbst. Studien zufolge ist allein dieser Lebensstil für mehr als 50 % der strukturellen und funktionellen Veränderungen verantwortlich, die üblicherweise den Alterungsprozessen zugeschrieben werden. Osteoporose, Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel, Depressionen und chronische Müdigkeit sind eng mit Bewegungsmangel verbunden. 

Ältere Erwachsene, die regelmäßig körperlich aktiv sind, profitieren von mehreren Vorteilen, etwa erhöhter Arbeitsfähigkeit, reduzierter Raten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, verringertem Bluthochdruck, erhöhter Knochendichte, erhöhter fettfreier Körpermasse und verringerter Fettmasse.

Wie steht‘s mit Nahrungsergänzungsmitteln: Haben sie einen Nutzen?

Es liegt auf der Hand, dass eine unausgewogene Ernährung und/oder ein Nährstoffmangel durch geeignete Mittel (Protein-Energie-, Vitamin-, Mineralstoffzusätze usw.) korrigiert werden müssen, wenn sie festgestellt wurden.

Es ist ebenso offensichtlich und durch zahlreiche Studien belegt, dass die unkontrollierte Einnahme von mehreren Nahrungsergänzungsmitteln nutzlos und manchmal sogar schädlich ist. Diese anarchische und oft anomale Supplementierung mit zahlreichen gleichzeitig verwendeten Multivitaminverbindungen kann sich sogar manchmal als gefährlich erweisen, da die Gefahr einer Überdosierung bestimmter Elemente (z. B. Vitamin A, Selen) aufgrund ihrer Redundanz innerhalb der verschiedenen auf dem Markt befindlichen Spezialprodukte besteht.

In welchem Alter beginnen wir zu altern?

Unsere Körper und die Elemente, aus denen sie sich zusammensetzen, altern unterschiedlich und unterschiedlich schnell. Einige Menschen scheinen eine relative Resistenz gegen das Altern zu haben, die zum Teil erblich bedingt ist; es gibt Familien, in denen die Mehrheit der Menschen ihr Leben in einem sehr fortgeschrittenen Alter beendet, ohne dass sich ihr Gesundheitszustand zuvor verschlechtert hat. Umgekehrt altern andere Menschen schneller und sehen ihr Leben früh unterbrochen, vielleicht aufgrund einer genetischen Veranlagung für bestimmte Krankheiten, aber auch und vor allem aufgrund von Lebensstilen und individuellen Verhaltensweisen, die ihr Gesundheitskapital vergeuden.

Welche Fortschritte wurden beim Verständnis des Alterungsprozesses erzielt?

Seit man in den 1930er Jahren zum ersten Mal beobachtete, dass die kalorische Restriktion die Lebensspanne der meisten Organismen verlängerte, hat sich gezeigt, dass viele biomedizinische Eingriffe in den Alterungsprozess eingreifen. 

In jüngerer Zeit wurde entdeckt, dass ein universeller genetischer Mechanismus, der im Laufe der Evolution hochgradig konserviert ist, die Geschwindigkeit des Alterungsprozesses bei den meisten Arten zu kontrollieren scheint. Mit anderen Worten: Dieselben Gene, die dieselben biochemischen Pfade kodieren, können die Geschwindigkeit des Alterungsprozesses sowohl in Hefe als auch in Würmern, Fliegen oder Mäusen verändern.

Während unser Verständnis des Alterns wächst und neue biochemische Wege entdeckt werden, werden therapeutische Strategien entwickelt, die es uns erlauben, die inneren Abläufe des Alterns teilweise zu blockieren. Zu den pharmakologischen Mitteln, die uns heute zur Verfügung stehen, gehören Produkte zur Neutralisierung bestimmter toxischer Moleküle, die von unserem eigenen Stoffwechsel produziert werden, zur Eliminierung von Alterszellen, die unseren Organismus kontaminieren, zur Aufrechterhaltung unserer Produktion von Energiemolekülen (ATP), zur Aktivierung unserer zellulären Wartungs- und Reparaturmechanismen und zur Förderung der chemischen Kommunikation zwischen den Zellen. Die Verlangsamung des biologischen Alterungsprozesses ist daher ein weiterer wichtiger Schritt im Kampf gegen das Altern.

You May Also Like…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code