Felines Asthma

Dr. Med. Vet. Alexandra Gabriel

DECVIM-CA, Fachärztin für Innere Medizin, Vetmidi Etoy centre vétérinaire

Mai 8, 2021

WAS IST FELINES ASTHMA?

Asthma ist eine relativ häufige chronisch entzündliche Erkrankung der Bronchien bei Katzen. Es handelt sich um eine Überempfindlichkeitsreaktion nach Sensibilisierung durch ein Aeroallergen (in der Luft vorhandenes Allergen). Die Bronchien erfahren variable pathologische Veränderungen nach wiederholter Exposition gegenüber demselben Allergen: Entzündung der Atemwege (beteiligte weiße Blutkörperchen: Eosinophile), Schleimhypersekretion, intermittierende und reversible Bronchokonstriktion (als Reaktion auf allergische und nicht-allergische Reize) und Remodelling (dauerhafte Veränderungen der Lungenarchitektur). Die Anamnese, die klinischen Zeichen, die radiologischen Befunde und das Ansprechen auf die Behandlung sind die Schlüsselelemente der Diagnose. Derzeit gibt es keine Heilung für diese bronchiale Erkrankung.

WELCHE KATZEN KÖNNEN DIE KRANKHEIT ENTWICKELN?

Die Krankheit kann Katzen jeden Alters und jeder Rasse betreffen. Siamkatzen scheinen jedoch prädisponiert zu sein.

WAS SIND DIE KLINISCHEN ANZEICHEN?

Die Besitzer beschreiben oft intermittierende Episoden von Husten, Atembeschwerden und abnorme Atemgeräusche (Pfeifen usw.). Es ist nicht immer einfach, einen Husten bei Katzen zu erkennen. Manche Katzen werden auch wegen Erbrechens vorgestellt, Besitzer verwechseln den Hustenanfall mit Würgen. Ebenso kann ein Hustenanfall Erbrechen auslösen, wofür das Tier dann am Ende vorgestellt wird. Zwischen Hustenanfällen und im Ruhezustand erscheinen asthmatische Katzen häufig asymptomatisch, und die klinische Untersuchung kann völlig normal sein. Andere klinische Anzeichen, die zu Hause angetroffen werden können, sind: schnelle Atmung, Atemnot (besonders exspiratorisch), offene Maulatmung. Andere kann der Tierarzt bei der klinischen Untersuchung feststellen: Hustenreiz bei der Trachealpalpation, Vorhandensein von feinem Knistern und Pfeifen bei der Auskultation.

WELCHE ANDEREN KRANKHEITEN KÖNNEN DIE GLEICHEN KLINISCHEN ANZEICHEN WIE FELINES ASTHMA HERVORRUFEN?

Die wichtigsten anderen Krankheiten, die vom Katzenasthma unterschieden werden müssen, sind die chronische Bronchitis, parasitäre Atemwegserkrankungen (Aelurostrongylose, Dirofilariose, Toxocariose) und seltener bakterielle oder tumoröse Atemwegserkrankungen. Die Kombination verschiedener komplementärer Untersuchungen ermöglicht es, diese Krankheiten zu differenzieren.

ERGÄNZENDE UNTERSUCHUNGEN, DIE ZUR ABKLÄRUNG DER DIAGNOSE IN BETRACHT KOMMEN KÖNNEN

Blutuntersuchungen

Es gibt keine spezifischen Veränderungen im Blutbild für felines Asthma. Katzen, die Zeit in einem Herzwurm-Endemiegebiet verbracht haben, sollten serologisch auf die Krankheit getestet werden, die die gleichen klinischen Anzeichen wie Katzenasthma hervorrufen kann.

Fäkale Analyse

Eine Stuhlanalyse (Baermann-Technik) kann eine Infektion mit Aelurostrongylus sp. nachweisen, wenn der Parasit im Stuhl vorhanden ist, eine negative Analyse schließt dies jedoch nicht aus.

Röntgenaufnahmen des Thorax

Röntgenaufnahmen des Brustkorbs ermöglichen es, bestimmte Läsionen (Tumor, fokale Infektion, mediastinale Masse, Pleuraerguss) auszuschließen und, falls vorhanden, die häufig bei Asthma beobachteten Zeichen (diffuse bronchiale und/oder peribronchiale Lungenzeichnung, mehr oder weniger ausgeprägt) zu demonstrieren. Andere, weniger häufige Anzeichen können beobachtet werden (abgeflachtes Zwerchfell, etc.). Die Röntgenuntersuchung kann völlig normal erscheinen, was das Vorhandensein der Krankheit nicht ausschließt. Einige Krankheiten, wie z. B. chronische Bronchitis, können die gleichen Veränderungen auf dem Röntgenbild zeigen.

Eine weitere bildgebende Diagnostik, der CT-Scan, ist bei der Differenzierung bestimmter Atemwegserkrankungen effektiver als das herkömmliche Röntgen, erfordert aber: eine mit einem Scanner ausgestattete Praxis, oft eine Vollnarkose und ist mit zusätzlichen Kosten verbunden. Diese Technik wird daher bei der Diagnose von Asthma nicht immer eingesetzt.

In der Praxis helfen klinische, Blut-, Röntgen- und eventuell Stuhluntersuchungen, den klinischen Verdacht auf felines Asthma zu bestätigen. In diesem Stadium wird häufig eine Behandlung eingeleitet. Die Reaktion auf Kortikoide kann als diagnostischer Test angesehen werden. Sie muss unbedingt ausgezeichnet sein (siehe Behandlung). Anfänglich wird die Kortikosteroid-Behandlung oft von einer antiparasitären und antibiotischen Behandlung begleitet.

Bronchoskopie, bronchoalveoläre Lavage (BAL) und zytologische Untersuchung

Eine bronchoskopische Untersuchung wird direkt oder bei unbefriedigendem Therapieansprechen in Betracht gezogen. Sie zielt darauf ab, andere Ursachen für Husten und/oder Atembeschwerden auszuschließen (bakterielle Infektion, Parasitose, …) und häufige Auffälligkeiten bei allergischer Bronchitis gegebenenfalls festzustellen: Hypersekretion von Schleim, Unregelmäßigkeit der Schleimhaut, eosinophile Entzündung bei der zytologischen Untersuchung der BAL-Flüssigkeit.

Bestimmte andere Tests (Identifizierung des Allergens, Plethysmographie) werden im Allgemeinen in Forschungszentren durchgeführt (und sind daher weniger zugänglich) und kommen nur in bestimmten Fällen in Frage.

BEHANDLUNG VON FELINEM ASTHMA

Eine Heilung ist derzeit, wie beim Menschen, generell nicht möglich. Das ist nur möglich, wenn das betreffende Allergen identifiziert und eliminiert wird, was meist utopisch ist. Eine chronische medikamentöse Behandlung und regelmäßige Überwachung sind notwendig, um die Symptome zu reduzieren und dem Umbau der Bronchien entgegenzuwirken. Zu den Behandlungsempfehlungen gehören Umgebungsmodifikationen, Kortikosteroide und Bronchodilatatoren (im Falle eines akuten Anfalls).

In der Praxis sollte die Exposition gegenüber Reizstoffen wie Puder, staubigem Streu, Aerosolen oder Zigarettenrauch vermieden werden. Bei Katzen, die in Wohnungen leben, können Raumluftfilter helfen.

Zur Langzeitbehandlung werden Glucokortikoide empfohlen, um den Entzündungszyklus zu unterbrechen, der irreversible Bronchialschäden verursacht. Sie können oral, durch Injektion oder durch Inhalation verabreicht werden. Die Dosierung sollte entsprechend dem klinischen Ansprechen auf die Behandlung angepasst werden, mit dem Ziel die Katze langfristig nach einer schrittweisen Dosisreduktion auf dieniedrigste therapeuthisch wirksame Dosis einzustellen. Inhalative Kortikoide sind bei chronischer Verabreichung gut verträglich, sind aber bei der Notfallbehandlung nicht wirksam. Sie verringern die Entzündung und induzieren weniger systemische Nebenwirkungen als die orale Form. Die Verabreichung erfolgt über eine Kammer, die mit einer Maske ausgestattet ist. Das Aerokat®-Gerät ist speziell für Katzen konzipiert. Die Verabreichung von langwirksamen injizierbaren Kortikoiden sollte den Fällen vorbehalten sein, in denen eine orale Verabreichung nicht möglich ist. Es ist wichtig zu bedenken, dass die klinische Wirksamkeit von systemisch verabreichten Kortikosteroiden ausgezeichnet sein muss. Ist dies nicht der Fall, muss nach einer anderen Ursache für den Husten gesucht werden.

Bronchodilatatoren sind bei Katzen mit Anfällen von Bronchokonstriktion indiziert. Ihr Einsatz wird als Monotherapie nicht empfohlen, da sie nicht auf die Entzündung wirken. Sie werden in der Regel oral oder durch Injektion, in bestimmten Fällen auch inhaliert, angewendet. Einige Bronchodilatatoren können paradoxerweise die bronchiale Entzündung verschlimmern. Ihr Einsatz ist daher der kurzfristigen Behandlung eines Asthmaanfalls vorbehalten.

Der Einsatz von Ciclosporin kann in bestimmten Sonderfällen (kontraindizierte Kortikoide etc.) in Betracht gezogen werden. Seine Verwendung wurde in einigen experimentellen Modellen und in einigen Fallberichten dokumentiert.

Antibiotika sind vor allem in Fällen indiziert, in denen eine bakterielle Superinfektion vermutet wird (z. B. bei unzureichendem Ansprechen auf Kortkoide) oder durch eine Kultur der BAL-Flüssigkeit diagnostiziert wird. Das Vorhandensein von Bakterien in der BAL weist nicht immer auf eine Infektion hin, da einige gesunde Katzen eine große Anzahl von Bakterien aufweisen können. Die Identifizierung von Bakterien sollte immer in Verbindung mit den Ergebnissen der zytologischen Analyse interpretiert werden. Wenn eine Kultur durchgeführt wird, wird die Wahl des Antibiotikums gezielt erfolgen. Ist dies nicht der Fall, kann eine empirische Antibiotikatherapie durchgeführt werden.

Die Immuntherapie ist ein sehr vielversprechender Weg der Forschung. Die „Rush- Immuntherapie“ besteht darin, das Immunsystem zur Toleranz gegenüber dem Allergen anzuregen, indem es dem verursachenden Erreger ausgesetzt wird. Diese Behandlung ist potenziell kurativ. Bei Katzen haben Studien eine Verringerung der Entzündungsreaktion mit oder ohne Verbesserung der klinischen Symptome gezeigt. Weitere Arbeiten zur Immuntherapie und anderen potenziellen neuen Behandlungen sind im Gange.

Katzen mit Katzenasthma können eine ausgezeichnete Lebensqualität haben, aber es ist sehr wichtig, die richtige Diagnose zu stellen und diese Patienten regelmässig zu kontrollieren, da sie in der Regel eine Langzeitbehandlung benötigen.

You May Also Like…

Insektengift

Insektengift

Insektengifte sind Gifte, mit denen sich Insekten verteidigen. Wenn sie sich bedroht fühlen, stechen oder beißen sie...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code